03.02.2018

SWR Landesschau-Beitrag


14.09.2017

Titanstarke Hörgeräte, klein und unsichtbar

Im Bereich Hörgeräte tut sich gerade viel Spannendes. Es ist nicht nur gelungen, die Komponenten von Hörgeräten zu verkleinern und gleichzeitig die Hörleistung zu steigern – auch der Einsatz innovativer Gehäusematerialien hat neue Möglichkeiten eröffnet. Bisher wurden Hörgeräte in der Regel aus Acryl oder einem anderen Kunststoff gefertigt. Neueste Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung zeigen aber, dass die Zukunft hier einem anderen Material gehört… dem starken Titan.

Es ist extrem leicht und gleichzeitig besonders stark und wird in vielen High-Tech-Produkten eingesetzt. Warum sollte man aus diesem attraktiven Material nicht auch Hörgeräte fertigen? Aufgrund seiner Eigenschaften eignet sich Titan optimal für Im-Ohr Hörgeräte, also Hörgeräte, die im Gehörgang getragen werden. Warum? „Da Titan 15x härter als Acryl ist, lassen sich daraus papierdünne Schalen herstellen. Das ermöglicht wiederum, kleinere Hörgeräte zu bauen.“, erklärt der Hörgeräteakustik-Meister Markus Schraermeyer von der Hören Leist GmbH in Speyer

Die Kunst der Diskretion

Hörgeräteträger wünschen sich vor allem, dass man die Hörgeräte von außen nicht sieht. Im-Ohr Hörgeräte erfüllen diesen Traum vom unsichtbaren Hören. Das Schweizer Unternehmen Phonak erweitert sein umfassendes Portfolio um ein neues, super diskretes Im-Ohr Hörgerät, das einzigartige Hörleistung bietet: Phonak Virto B-Titanium.

„Jedes dieser Im-Ohr Hörgeräte wird maßgefertigt, passgenau für den entsprechenden Gehörgang gefertigt“, weiß der Experte für gutes Hören. Mithilfe modernster 3D-Drucktechnik und aus medizinischem Titan hergestellt, ist es die kleinstmögliche Hörgerätebauform.

Phonak Virto B-Titanium verfügt über ein Automatik-Betriebssystem das die Hörumgebung alle 0,4 Sekunden analysiert und dabei situationensabhängig auf verschiedene Einstellungen zurückgreift. Es bedarf keiner manuellen Einstellung der Hörgeräte und die Nutzer genießen stets eine außergewöhnlich gute Hörleistung – egal wo sie das Leben hinführt.

Und genau dieses Ziel stand bei der Entwicklung der Phonak Belong Plattform im Vordergrund. Hörlösungen zu schaffen, die Nutzern den Zugang zu den vielfältigen Klangwelten des Lebens ermöglichen und die Verlässlichkeit zu ermöglichen, dass ihre Hörgeräte nahtlos und automatisch sich jeder Hörumgebung anpassen. „So entstanden brillante Hörgeräte, die das Leben einfacher machen.“, so Markus Schraermeyer von Hören Leist. Zusammen mit dem High-Tech-Material des Virto B-Titanium können sich Leistung, Funktionalität und Ästhetik auf eine faszinierend neue Art miteinander verbinden.

 


28.07.2017

Nepal Ein Hilfsprojekt auf dem Dach der Welt

Dokumentation über unser Hilfsprojekt in Nepal.
(mehr …)


26.08.2016

Widex Unique mit Sound Class Technology

testen Sie jetzt unverbindlich die neue Hörsysteme von Widex 


11.07.2016

Brezelfest

HG-LEIST_Anzeige_RP_228x160mm_RZ_path.indd


28.05.2016

Gute Nachrichten aus Nepal

Nach nun fast einem Jahr ist in der Schwerhörigen Schule in Dahding durch die Hilfe des hören-helfen e.V. endlich das Dach fertig gestellt worden. Hier ein paar Bilder 

 

13256309_1133391373368547_1343257271952565875_n

 

13322170_1133391003368584_2653804679299655247_n



13.10.2015

Aktive Demenzprävention durch die Versorgung mit Hörsystemen

Ho¨renLeist_Anzeige-Alter&Vorsorge_212x100mm_RZ_path.indd


02.10.2015

Eine Versorgung mit Hörsystemen ist „aktive Demenzprävention“

Unbehandelte Schwerhörigkeit kann ein Hauptrisikofaktor für Altersdemenz und Altersdepression sein.* Diesen Zusammenhang belegen jüngste Forschungsstudien. Ein möglicher Grund dafür ist, dass Personen, die schlecht hören, sich zurückziehen und am Leben weniger teilnehmen. Die Folge: Das Gehirn wird weniger trainiert, Nervenverbindungen werden abgebaut. Dies kann zu Demenz und Depression führen. Um das zu verhindern, kann eine rechtzeitige Hörsystemversorgung beim Hörakustiker sinnvoll sein. Die erfolgreiche Versorgung mit Hörsystemen ist aktive Demenzprävention für Schwerhörige. Deshalb sollten Personen ab 60 Jahren regelmäßig einen Hörtest machen, um festzustellen, ob ihr Gehör noch funktioniert. Schwerhörige sollten ein Hörsystem beim Hörakustiker erwerben. Denn mit einem Hörsystem hat der Schwerhörige mehr vom Leben. 

Wir können Ihnen dabei helfen, noch lange hellhörig zu bleiben. Vereinbaren Sie einfach mit uns einen Termin für einen Hörtest

Ihr Hören Leist Team 

 

*Weiter Details finden Sie in der NDR-Sendung „Visite“ v.16.6.15.

 

 


05.06.2015

Siemens Hörtestaktion im Juni

SAT_Studienanzeige_binax_HörenLeist_Speyer_158x200mm_150513_DRUCK Kopie