Hören helfen in Kathmandu


Seit 2012 unterstützen wir die NAHOH (Nepal Association of the Hard of Hearing) in Kathmandu durch tatkräftige Mitarbeit vor Ort, durch Geld- und Ausrüstungsspenden, und nicht zuletzt durch dringend benötigte Hörgeräte. Wie es dazu gekommen ist, erzählen wir im Folgenden:

Als wir 2011 daran gingen, uns einen großen Traum zu erfüllen, eine Weltreise per Motorrad, hatten wir das Gefühl irgendetwas fehlt an unserem Plan: Ein Jahr reisen, in den Tag hinein leben, frei entscheiden, auf was man Lust hat, Land und Leute kennen lernen und noch viele schöne Dinge mehr. Ein ganzes Jahr ohne Arbeiten, ohne wirkliche Verpflichtung, das ist schon merkwürdig! Und da kam uns die Idee eines sozialen Projekts. Also suchten wir eine nicht profitorientierte Organisation, die sich speziell für schwerhörige Menschen einsetzt. Das war gar nicht so einfach, aber nach längerem Suchen stießen wir dann auf Macha Bhai und seiner Organisation NAHOH (Nepal Association of the Hard of Hearing) in Kathmandu.

Die medizinische Grundversorgung der nepalesischen Bevölkerung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation unzureichend. Auf 10.000 Einwohner kommen im Durchschnitt nur 2,1 Ärzte. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat keinen ausreichenden Zugang zu den wichtigsten Medikamenten und Hilfsmitteln. Besonders betroffen sind junge schwerhörige Nepalesen, da sie wegen fehlender Versorgungsmöglichkeiten oft keine Chance haben, ihre Kommunikationsstörung zu überwinden. Sie können daher auch keine ausreichende Ausbildung genießen, die ihnen den Weg in eine eigenständige Zukunft eröffnen würde. Dieses Problem verstärkt sich, da sich das Sozialsystem auf „die Versorgung durch die Familie“ stützt.
Kinder mit Behinderung haben einen schweren Stand innerhalb der Familie und erfahren dadurch kaum Unterstützung.

Im Januar 2012 waren wir dann mit den Motorrädern in Nepal angekommen und begannen unsere Projektarbeit in Kathmandu. 3 Monate lang waren wir vor Ort und unterwiesen die Mitarbeiter von NAHOH in Sachen Hörverbesserung. Wir richteten ein Labor ein und brachten
in Zusammenarbeit mit einem großen Berliner Akustiker fast 200 Hörgeräte nach Nepal. Währenddessen hatten wir einen eigenen gemeinnützigen Verein gegründet (www.hören-helfen.org), über den wir Spenden generieren und Hörgeräte beschaffen konnten.

Inzwischen betreuen wir die Earclinic (NAHOH in Kathmandu) und zwei Schwerhörigenschulen im Land. Im März 2013 waren wir zum zweiten Mal vor Ort, um die Helfer der Organisation NAHOH zu schulen. Wir brachten wieder 200 Hörgeräte und Spendengelder mit, um das Projekt weiterhin voranzutreiben. Mittlerweile ist NAHOH technisch gut ausgestattet, jedoch fehlt es weiterhin an Know-how im Umgang mit Schwerhörigen und Hörgeräten. Der Schwerpunkt ist nun die Aufklärung der Eltern und der Lehrer vor Ort.

Aktuelle Informationen zum Verein Hören Helfen e.V und unseren Aktivitäten finden Sie hier:

http://www.hören-helfen-rfb.org/
https://www.facebook.com/groups/hoeren.helfen.org/

Dokumentation: Nepal Ein Hilfsprojekt auf dem Dach der Welt

Hören helfen e.V. und die Hören Leist GmbH unterstützen ein Schwerhörigen Hilfsprojekt in Kathmandu